Stone Age Junior ist das Kinderspiel der Jahres 2016

Geschrieben am 21.06.2016, 17:47 Uhr

Jedes Jahr das gleiche Spiel: Schon im Februar beginnt in den Foren die Diskussion über die möglichen Kandidaten für die verschiedenen Spiel-des-Jahres Kategorien und die Unfähigkeit der Jury, sein persönliches Lieblingsspiel auf die Liste zu setzen, wenn die Nominierungen dann im Mai alle veröffentlicht wurden. Die wenigsten Forenschreiber lassen ein gutes Haar an der Jury und hätten wohl selbst alles viel besser gemacht. Kurz gesagt, in dieser Zeit mutiert die Spielerschaft nicht zum Bundestrainer, wie gerade jetzt mal wieder, sondern zum perfekten Jury Mitglied. Seit Jahren beobachte ich dies kopfschüttelnd, da ich der Meinung bin, dass diejenigen, die sich am lautesten hierzu äußern so wenig Zielgruppe dieses Preises sind, wie es nur geht. Die laute Minderheit der Vielspieler versucht sich darin, zu bestimmen, was dem Gelegenheitsspieler und der Durchschnittsfamilie zu gefallen hat. Und was passiert dann dieses Jahr? Ich tappe selbst in diese Falle.
Als im Mai die Nominierungslisten veröffentlicht wurden, war ich wieder einmal begeistert von der Auswahl der Spiele. Sowohl der nominierten, als auch der empfohlenen. Bei jedem einzelnen Spiel konnte ich nachvollziehen, warum es nominiert, oder nur empfohlen war. Bei der Liste für das Kinderspiel war ich besonders erfreut, weil mein absoluter Favorit des diesjährigen Jahrgangs mit nominiert war: Leo muss zum Friseur. Dieses Spiel hat sich nicht nur zu meinem Favoriten entwickelt, es wird auch hier in der Spielwiese außerordentlich gut wahrgenommen und ist das meist gespielte Spiel dieses Jahrgangs. Von daher war für mich absolut klar, dass es den Preis gewinnen wird.

In meinen Gesprächen mit anderen hat sich dieses Gefühl noch gefestigt, da ich den Eindruck gewonnen habe, dass nicht nur ich dies so sehe. In meinen Gesprächen in Hamburg, gestern kurz vor Beginn der Preisverleihung habe ich selbst Jurymitgliedern gesagt, dass ich sprichwörtlich einen Besen fresse, wenn es Leo nicht wird. Als  dann in der Pressekonferenz das Siegerspiel verkündet wurde, hatte ich den Gratulationstweet für Abacus und Leo Colovini (Verlag und Autor) schon vorformuliert und dachte ich muss nur noch auf senden drücken, wurde dann aber eines besseren belehrt.

Ich war wirklich kurz geschockt, dass ich so daneben lag. Dieser Schock hat sich aber in den Gesprächen danach in Verständnis für die Entscheidung verwandelt. Sowohl die anwesenden Kinder, als auch die Mitglieder der Kinderspiel Jury berichteten gleichermaßen davon, dass die beiden kooperativen Spiele bei den Kindern weniger gut ankamen als das Spiel gegeneinander. Somit hat wieder ein klassisches Spiel gewonnen. Meine Fehleinschätzung rührt wahrscheinlich daher, dass ich selbst „nur“ drei Mal den Leo mit Kindern, ansonsten sicher mehr als 20 Mal Erwachsenen gespielt habe und es schon in Nürnberg, als ich das Spiel im Januar zumersten mal sah, weniger als Kinderpiel, sondern als perfektes Familienspiel wahrgenommen und eher auf der roten Liste gesehen habe. Ich muss außerdem Guido im Nachhinein durchaus Recht geben, wenn er in seiner Nachbetrachtung zur Preisverleihung schreibt, dass Kinder, sobald sie Leo erfolgreich zum Friseur gebracht haben, das Spiel als gelöstes Rätsel betrachten. Erwachsene haben dagegen immer wieder Lust dieses Spiel zu spielen. Matthias von den Bretterwissern hat auch schon dazu einen schönen Text geschrieben, dem ich ohne Abstriche zustimmen kann http://bretterwisser.de/darkpact-die-blase-ist-geplatzt/.

Und so bewahrheitet sich das Sprichwort einmal wieder, dass man erst einmal vor der eigenen Haustüre kehren soll, bevor man andere kritisiert: Meine Beobachtungen fanden nicht in der Zielgruppe statt, trotzdem habe ich mir eingebildet, vorherzusagen, was Kinderspiel des Jahres werden wird. Ich werde ab jetzt besser darauf achten.
Trotzdem bin ich nicht wirklich enttäuscht: Die Jury hat wieder alles richtig gemacht und alle nominierten Spiele hätten den Preis verdient. Ich gratuliere Marco Teubner und Hans im Glück zur Auszeichnung, das beste Spiel für Kinder hat gewonnen. (Aber Leo macht den Eltern auch alleine Spaß. Das musste jetzt noch sein 🙂 )
Zur Veranstaltung selbst vielleicht auch  noch ein Wort: Die Preisverleihung zum Kinderspiel des Jahres fand wie jedes Jahr im Hotel Atlantic in Hamburg statt. Ebenfalls wie jedes Jahr wurden die Spiele von Patenkindern vorgestellt, die danach noch für die Presse auch für Fragen und Fotos zur Verfügung standen. Bei der Frage, ob die Spiele denn nur zur Vorbereitung zur Preisverleihung gespielt wurden, meinten die Kinder, dass diese auch in den Brettspiel AGs, die es wohl in jeder Schule gäbe eingesetzt werden würden. Warum gibt es so etwas in diesem Umfang nur in Hamburg?
Die Anwesenheit der Kinder und die einzelne Vorstellung der Jury Mitglieder lockert die ansonsten trockene Veranstaltung schon sehr auf. Eine solche Lockerheit würde auch der Pressekonferenz zum Haupt- und zum Kennerpreis in Berlin gut zu Gesicht stehen, allerdings möchte ich mir nicht vorstellen, wie ein „Kenner“ als Pate auf der Bühne „sein“ Spiel präsentiert.

Öffnungszeiten während der Fußball EM

Geschrieben am 27.05.2016, 18:03 Uhr

Wie alle zwei Jahre gibt es mal wieder ein Ereignis, dass die meisten von euch eher vor den Bildschirm als an den Spieltisch zieht. Aus diesem Grund werde ich die Öffnungszeiten der Spielwiese auch dieses Jahr wieder an eure Gewohnheiten anpassen.

Die Spielwiese zeigt traditionell keine Sport- und Gesangsveranstaltungen und wird deshalb an folgenden Tagen geschlossen bleiben:

·      Freitag, 10. Juni

·      Donnerstag, 16. Juni

·      Samstag, 25. Juni

·      Donnerstag, 30. Juni

·      Freitag, 1. Juli

·      Samstag, 2. Juli

·      Donnerstag, 7. Juli

Da Dienstag, Mittwoch und Sonntag regulär spielfreie Tage in der Wiese sind, bedeutet das, dass die Spielwiese am Eröffnungsspiel, zu den Viertel- und Halbfinalfinalspielen und bei allen Deutschlandspielen geschlossen sein wird. Alle anderen Spiele liegen lustigerweise außerhalb der Öffnungszeiten.

Spiel des Jahres 2016, die nominierten Spiele:

Geschrieben am 23.05.2016, 09:50 Uhr

Gerade eben wurden die Nominierungen für das aktuelle Spiel des Jahres bekannt gegeben. Die Jury hat wieder sehr gute Arbeit geleistet und wirklich sehr gute Spiele auf die Liste gepackt.

Nominiert für das Spiel des Jahres sind:

CODENAMES von Vlaada Chvátil

Verlag: Czech Games Edition, Vertrieb: Heidelberger Spieleverlag

Kluges Kombinieren für 2 bis 8 sprachgewandte Spione ab 14 Jahren*

* Unsere Empfehlung: ab 10 Jahren

IMHOTEP von Phil Walker-Harding

Verlag: Kosmos

Steiniger Stückguttransport für 2 bis 4 altägyptische Architekten ab 10 Jahren

KARUBA von Rüdiger Dorn

Verlag: Haba

Simultane Schatzsuche für 2 bis 4 strukturierte Streckenplaner ab 8 Jahren

Außerdem veröffentlichte die Jury eine Empfehlungsliste mit 5 weiteren Spielen.

Der Kommentar des Spiel des Jahres-Vorsitzenden Tom Felber zum Spielejahrgang 2016 folgt in Kürze.

Nominert für das Kennerspiel des Jahres:
ISLE OF SKYE von Alexander Pfister und Andreas Pelikan

Verlag: Lookout Spiele, Vertrieb: ASS Altenburger

Majestätisches Machtstreben für 2 bis 5 handelstüchtige Häuptlinge ab 8 Jahren*

* Unsere Empfehlung: ab 10 Jahren

PANDEMIC LEGACY – SEASON 1 von Matt Leacock und Rob Daviau

Verlag: Z-Man Games, Vertrieb: Asmodee

Epische Epidemiebekämpfung für 2 bis 4 widerstandsfähige Weltretter ab 14 Jahren

T.I.M.E STORIES von Manuel Rozoy

Verlag: Space Cowboys, Vertrieb: Asmodee

Geheimnisvolle Geschichten für 2 bis 4 Zeitreisende ab 12 Jahren

Außerdem veröffentlichte die Jury eine Empfehlungsliste mit 3 weiteren Kennerspielen.

Das „Kennerspiel des Jahres 2016“ wird wie das „Spiel des Jahres 2016“ am 18. Juli 2016 in Berlin gekürt.

Und zu guter Letzt, die Nominierungen zum Kinderspiel des Jahres 2016:

LEO MUSS ZUM FRISEUR von Leo Colovini

Verlag: Abacausspiele

Listige Löwenbändigung für 2 bis 5 merkfreudige Wiederholungstäter ab 6 Jahren

MMM! von Reiner Knizia

Verlag: Pegasus Spiele

Kniffliges Katz-und-Maus-Spiel für 2 bis 4 zielgerichtete Nager ab 5 Jahren

STONE AGE JUNIOR von Marco Teubner

Verlag: Hans im Glück, Vertrieb: Schmidt Spiele

Steinzeitlicher Siedlungsbau für 2 bis 4 planvolle Jäger und Sammler ab 5 Jahren

Außerdem veröffentlichte die Jury eine Empfehlungsliste mit 7 weiteren Kinderspielen.

Das „Kinderspiel des Jahres 2016“ wird am 20. Juni 2016 in Hamburg gekürt.

Der Kommentar der Kinderspieljury-Koordinatorin Sabine Koppelberg zum Kinderspielejahrgang 2016 folgt in Kürze.

Meine Meinung:

Dieses Jahr sind wirklich sehr gute Spiele auf allen Listen. Aus meinen Beobachtungen hier in der Spielwiese sind wieder einmal die Spiele nominiert, die auch bei euch am besten ankommen. Dass LEO MUSS ZUM FRISEUR nominiert ist, freut mich persönlich besonders, da sich dieses Spiel recht schnell in allen Gruppen als Favorit der Frühjahrsneuheiten herausgestellt hat und meiner Meinung nach durchaus das Zeug dazu hat, genauso erfolgreich zu werden, die das Spiel des Jahres, obwohl es „nur“ als bestes Kinderspiel nominiert ist.  Bis auf Pandemic Legacy sind alle Spiele hier in der Spielwiese vorhanden, damit ihr euch selbst ein Bild machen könnt.
Ich werde wieder versuchen für euch auf Pressekonferenzen zu kommen, um euch dann vor Ort von der Preisverleihung zu berichten.
Ich gratuliere jetzt schon allen nominierten Autoren und Verlagen.